Im Jahre 1756 wurde nach dem Brande an Stelle eines bereits dort gestandenen kleinen Gebäudes, das Rathaus neu erbaut.
Nach verschiedenen Umbauten,ist es trotz seiner schlichten Formen eine Zierde für den Marktplatz
Das Rathaus ist ein Giebelbau mit Erdgeschosslauben und Erkerturm.
Das Erdgeschoss des schlichten zweigeschossigen Gebäudes ist in Rundbogenarkaden geöffnet.

In der Mitte der Fassade ein vom Obergeschoss aufsteigender, rechteckiger Erker, der als achteckiges Giebeltürmchen
mit geschwungener Haube ( 1863 erneuert ) fortgesetzt ist.

Pflegerhaus / Feuerwehrhaus 

Als Herzog Ludwig der Strenge Schloss und Markt Mainburg im Jahr 1279 erworben hatte, errichtete er dort ein Land-, später ein Pflegegericht.

Der Pfleger war der höchste Beamte seines Bereiches.
Im Allgemeinen wurden nur Adelige in dieses Amt berufen
z.B. Georg Ulrich von Elsenhaim oder Ernst von Guggenmos .

Er fungierte anfangs als Verwaltungsbeamter neben dem Richter.

Nach dem das Schloss auf dem Hofberg nicht mehr bewohnbar war erbaute sich dieser ein Pflegegebäude.

Dieses diente bis 1803 als Wohnung und Amtstätte.

Auf seiner Reise nach Augsburg kam 1690 der römisch-deutsche Kaiser Leopold I. durch Mainburg und übernachtete im Pflegerhaus.

Der Markt Mainburg kaufte dieses 1809 vom Staat.

Um 1900 zierte das Rathaus ein gotischer Spitzturm

Das Mainburger Rathaus
erbaut 1756

Marktbrunnen

Ein Brunnen befand sich bereits 1745 auf dem Marktplatz, der im Winter mit Stroh eingedeckt wurde.

Man bezeichnete ihn damals als Markt - bzw. Röhrenbrunnen,

Das Wasser wurde in hölzernen Rohren , sogenannten Teichen von der Brunnstube an der Empfenbacherstrasse in den Markt geleitet.

Bis zur Einführung der gemeindlichen Wasserleitung im Jahr 1906 diente
er gleichzeitig den Marktbewohnern als Schöpfbrunnen.

Nachdem der Brunnen schon seit Jahren baufällig und nicht mehr instandsetzungsfähig war, genehmigte der Gemeinderate im Dezember 1951 eine vollkommene Neuherstellung des Brunnens .

Bei der Grundsteinlegung für den
neuen Brunnen im April 1952 wurde obenstehende Urkunde eingemauert

Im Rathaus , waren in früheren Zeiten noch der Bürgerarrest, später eine Schulklasse und
im Erdgeschoß Hafnerläden, hernach die Schranne und bis 1964 die Hopfenwaage untergebracht.

Die feierliche Einweihung unter Pfarrer Christoph Schmid erfolgte am
3.Mai 1952

Pflegerhaus

Marktbrunnen 1766

Ernst von Guggenmoos

Darin waren Schule und Lehrerwohnung, später das Feuerhaus ( 1901 ),
sowie das Heimatmuseum ( 1920 ) untergebracht.

Mitte 1970 wurde es abgebrochen und es entstand bis 1972 der Anbau des zu klein gewordenen Rathauses.

Geschmückter Osterbrunnen

Mainburger
Rathaus
2007